Aktuelle Tarifrunde

Um Informationen über die jeweilige Landesgruppe zu erhalten, klicken Sie auf das jeweilige Bundesland.


Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz / Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

X

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- sowie Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhungen der Löhne und Gehälter um 6,8 % für 1 Jahr Laufzeit
Erhöhung der Azubi-Vergütungen um 50 € pro Monat und Azubi-Jahr
Einführung Fremdsprachenzuschlag von 5 € pro Stunde für SiDi in militärischen Einrichtungen
Erhöhung der Zulage für SiDi in kerntechnischen Anlagen von 0,21 € auf 0,50 €
Ausdehnung der Ortsklasse S auf GAP
Regelungen zur Begrenzung der Arbeitszeiten und deren Ausdehnung im MTV zwischen 176 h bis 208 h

Erste Tarifverhandlung:
Montag, 15.10.2018 in Nürnberg

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Berlin vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Brandenburg vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Hamburg vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Hessen vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen (Auszug):
Forderungen zum Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Mecklenburg-Vorpommern:
- die unterste Lohngruppe soll per 01.10.2019 um 6,5 % (für 15 Monate),
- alle anderen Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,9 %,
- die Gehalts-/Festlohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,5 % erhöht
- und Satz 2 § 6 (Zuschläge), die "Reduzierung" des NAZ, ersatzlos gestrichen werden.

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 bis zum 31.12.2020) betragen.

Forderungen zum Anhang Militärische Anlagen und Liegenschaften:
- Erhöhung aller Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 5,9 %.

Forderungen zum Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 50 Euro.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Manteltarifvertrag (GÖD) zum 31.12.2018 gekündigt

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- sowie Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Geplante Verhandlungstermine:
1. Verhandlungstermin Dienstag, 23. Oktober 2018
2. Verhandlungstermin Montag, 5. November 2018
3. Verhandlungstermin Dienstag, 27. November 2018

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Rheinland-Pfalz/Saarland vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Sachsen vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Sachsen-Anhalt vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhung der unterste Lohngruppe zum 01.10.2019 um 2,6 % und zum 01.04.2020 um weitere 3,9 %
Erhöhung aller anderen Lohngruppen zum 01.01.2019 und 01.01.2020 um jeweils 4,9 %,
Erhöhung der Ausbildungsvergütungen zum 01.01.2019 um 50 Euro (kfm. Azubis)/60 Euro(Azubis Sicherheit)
Erhöhung des Feiertagszuschlags zum 01.01.2019 auf 100 %
Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags zum 01.01.2019 auf 25 %

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 - 31.12.2020) betragen.

Forderungen ver.di:
1.Vom 1.1.2019-31.12.2019 Erhöhung der Vergütungsgruppe I A. 1. auf € 10,00
2. Prozentuale Anhebung der weiteren LG mit Ausnahme Vergütungsgruppe II A.1., diese wird auf € 10,80 erhöht
3. Vom 1.1.2020-31.12.2020 Erhöhung der Vergütungsgruppe I A. 1. auf € 10,70
4. Prozentuale Anhebung der weiteren LG
5. 2- Jahresvertrag, beginnend ab 1.1.2019

Nächste Tarifverhandlung:
Donnerstag, den 20.9.2018

Willkommen auf den Seiten des BDSW

www.nzz.ch I 30.08.2018

Private Sicherheitsdienstleister sollen besser reguliert werden. Der Bundesrat will dies auf Bundesebene tun. In der Romandie gibt es aber Bedenken.

Weiterlesen

Pressemitteilung des BDSW 42 / 2018

Auf der neuen Internetseite www.bdswschulen.de präsentieren sich die vom BDSW zertifizierten Sicherheitsfachschulen in neuem Format. „Die neue Seite bietet die Möglichkeit, sich kompakt und umfassend über Qualifizierungsangebote und Premium- Bildungsanbieter der Sicherheitswirtschaft zu informieren“, sagte der Vorsitzende des Fachausschusses Ausbildung des BDSW Frank Schimmel in Hamburg.

Zahl der offenen Stellen in der Sicherheitswirtschaft erneut auf fast 12.000 gestiegen

Das MDR-Mittagsmagazin um 2 | 30.08.2018

Private Sicherheitsdienste - nicht die beste Lösung für jeden

Beitrag aus der Sendung

Mitglieder-Pressemitteilung

> Innovationen stehen ganz im Zeichen der Digitalisierung und Vernetzung
> High-Tech-Leitstelle, Video Tower, digitale Intervention und weitere Neuheiten
> Nachwuchsförderung am ersten Messetag im Fokus

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2018 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok