Um Informationen über die jeweilige Landesgruppe zu erhalten, klicken Sie auf das jeweilige Bundesland.


Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz / Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

X

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt


Tarifabschluss mit der Gewerkschaft ver.di am 8. November 2018:

Laufzeit:
24 Monate vom 01.01.2019 bis 31.12.2020

Erhöhungen ab 01.01.2019 (Auszug aus Lohntarifvertrag)

•  Sicherheitsmitarbeiter im Revier/Streifendienst  3,49 Prozent (11,67 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter in betriebseigenen Notruf- und Serviceleitstellen  2,90 Prozent  (12,74 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst  3,52 Prozent  (10,58 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I 3,43 Prozent  (10,85 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I und II  3,39 Prozent  (10,99 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I und II und III  3,34 Prozent  (11,14 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst/Separatwachdienst mit Abschluss Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder IHK-geprüfte Werkschutzfachkraft  2,67 Prozent  (13,84 €)
•  Servicekraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  2,64 Prozent  (14,01 €)
•  Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  2,33 Prozent  (15,81 €)

Erhöhungen ab 01.01.2020 (Auszug aus Lohntarifvertrag)

•  Sicherheitsmitarbeiter im Revier/Streifendienst  3,95 Prozent (12,13 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter in betriebseigenen Notruf- und Serviceleitstellen  3,30 Prozent  (13,16 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst  3,97 Prozent  (11,00 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I  3,87 Prozent  (11,27 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I und II  3,82 Prozent  (11,41 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutz-/Separatwachdienst mit Werkschutzlehrgang/Lehrgang zur Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft I und II und III  3,77 Prozent  (11,56 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst/Separatwachdienst mit Abschluss Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder IHK-geprüfte Werkschutzfachkraft  3,04 Prozent  (14,26 €)
•  Servicekraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  3,00 Prozent  (14,43 €)
•  Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  2,66 Prozent  (16,23 €)

Erhöhungen der Gehälter:

ab 01.01.2019  um 3,0 Prozent
ab 01.01.2020  um 3,5 Prozent

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhungen der Löhne und Gehälter um 6,8 % für 1 Jahr Laufzeit
Erhöhung der Azubi-Vergütungen um 50 € pro Monat und Azubi-Jahr
Einführung Fremdsprachenzuschlag von 5 € pro Stunde für SiDi in militärischen Einrichtungen
Erhöhung der Zulage für SiDi in kerntechnischen Anlagen von 0,21 € auf 0,50 €
Ausdehnung der Ortsklasse S auf GAP
Regelungen zur Begrenzung der Arbeitszeiten und deren Ausdehnung im MTV zwischen 176 h bis 208 h

Verhandlungstermine:
Montag, 15.10.2018 in Nürnberg
Montag, 29.10.2018
Dienstag, 20.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Kerntechnischen Anlagen, Amerikanische Botschaften und Konsulate und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt


Termin der Tarifverhandlungen:

Dienstag, 20.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Kerntechnischen Anlagen, Amerikanische Botschaften und Konsulate und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt


Termin der Tarifverhandlungen:
Dienstag, 20.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderung der Gewerkschaft (ver.di)

Laufzeit: 24 Monate
Ein zusätzlicher Urlaubstag pro Kalenderjahr 

Objektschutzdienst
Ab 1.10.2019 10 Prozent
Ab 1.1.2020 4,5 Prozent

Revierdienst
Ab 1.1. 2019 10 Prozent
Ab 1.1.2020 4,5 Prozent

Fachkräfte
Ab 1.1. 2019 9 Prozent
Ab 1.1.2020 8 Prozent

Ausbildungsvergütung ab 1.1.2019 ab 1.1.2020
1. Ausbildungsjahr 640 Euro 670 Euro
2. Ausbildungsjahr 670 Euro 710 Euro
3. Ausbildungsjahr 755 Euro 810 Euro

 

 

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderung der Gewerkschaft (ver.di)
Laufzeit von 12 Monaten

Erhöhung unterste Lohngruppen um 10 Prozent
Erhöhung Fachkräfte um 10 Prozent

Einführung neuer Lohngruppen:
Empfangskräfte mit einem Stundenlohn
Brandwachen
Mitarbeiter im Feuerwehrdienst

Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 80€ je Monat und Ausbildungsjahr
Erhöhung der Zuschläge für die Nachtarbeit von derzeit 15% auf 20%.

ver.di-Mitgliedervorteilsregelung:
ein zusätzlicher freier Tag für ver.di Mitglieder

Verhandlungstermine:
Freitag, 19.10.2018
Montag, 12.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Tarifabschluss mit der Gewerkschaft ver.di am 7. November 2018:

Laufzeit:
24 Monate vom 01.01.2019 bis 31.12.2020

Erhöhungen ab 01.01.2019 (Auszug aus Entgelttarifvertrag)

•  Sicherheitsmitarbeiter im Interventions-/ Revierdienst  3,90 Prozent (10,55 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter in betriebseigenen Notruf- und Service-Leitstellen  3,80 Prozent (10,94 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst  0,00 Prozent (10,20 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst mit Abschluss Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder IHK-Geprüfte Werkschutzfachkraft  4,50 Prozent (12,66 €)
•  Servicekraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  3,80 Prozent (13,21 €)
•  Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  3,0 Prozent (15,44 €)


Erhöhungen ab 01.01.2020 (Auszug aus Entgelttarifvertrag)

•  Sicherheitsmitarbeiter im Interventions-/ Revierdienst  5,30 Prozent (11,10 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter in betriebseigenen Notruf- und Service-Leitstellen  3,80 Prozent (11,36 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst  5,40 Prozent (10,75 €)
•  Sicherheitsmitarbeiter im Objektschutzdienst mit Abschluss Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft oder IHK-Geprüfte Werkschutzfachkraft  4,50 Prozent (13,23 €)
•  Servicekraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  3,80 Prozent (13,72 €)
•  Fachkraft für Schutz und Sicherheit, die die Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat  3,80 Prozent (15,44 €)

Erhöhungen der Gehälter:

ab 01.01.2019  linear um 3,5 Prozent
ab 01.01.2020  linear um 3,5 Prozent

 

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen (Auszug):
Forderungen zum Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Mecklenburg-Vorpommern:
- die unterste Lohngruppe soll per 01.10.2019 um 6,5 % (für 15 Monate),
- alle anderen Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,9 %,
- die Gehalts-/Festlohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,5 % erhöht
- und Satz 2 § 6 (Zuschläge), die "Reduzierung" des NAZ, ersatzlos gestrichen werden.

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 bis zum 31.12.2020) betragen.

Forderungen zum Anhang Militärische Anlagen und Liegenschaften:
- Erhöhung aller Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 5,9 %.

Forderungen zum Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 50 Euro.


Termine der Tarifverhandlungen:
Mittwoch, 07.11.2018
Mittwoch, 28.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Mantel- und Lohntarifvertrag (GÖD) zum 31.12.2018 gekündigt

Tarifvertragsabschluss mit der Gewerkschaft GÖD am 24.Oktober 2018:

Laufzeit:
24 Monate vom 01.01.2019 bis 31.12.2020

Erhöhungen ab 01.01.2019

• Interventions-/Revierdienst  4,2 Prozent (11,20 €)
• Objektschutz-/Separatwachdienst  4,66 Prozent (10,10 €)
• Service- sowie Fachkraft  3,00 Prozent (13,60 €)
• Werkfeuerwehrdienst  5,00 Prozent (12,92 €)

Erhöhungen/Veränderungen ab 01.01.2020:

• Interventions-/Revierdienst  3,57 Prozent (11,60 €)
• Objektschutz-/Separatwachdienst  3,96 Prozent (10,50 €)
• Service- sowie Fachkraft  3,00 Prozent (14,00 €)
• Werkfeuerwehrdienst  5,00 Prozent (13,57 €)

Erhöhungen Auszubildendenvergütungen:

ab 01.01.2019
im 1. Ausbildungsjahr 710,00 €
im 2. Ausbildungsjahr 740,00 €
im 3. Ausbildungsjahr 820,00 €

ab 01.01.2020
im 1. Ausbildungsjahr 810,00 €
im 2. Ausbildungsjahr 850,00 €
im 3. Ausbildungsjahr 925,00 €

 

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Tarifabschluss mit der Gewerkschaft ver.di am 24. Oktober 2018

Laufzeit:
24 Monate vom 01.01.2019 bis 31.12.2020

Erhöhungen ab 01.01.2019

• Objektschutzdienst I / Pfortendienst I (alte LG 7)  4,10 Prozent (10,58 €)
• 0,42 € als Sockelbetrag grundsätzlich auf alle anderen Lohngruppen, mindestens jedoch 3,00 Prozent


Erhöhungen ab 01.01.2020:

• Objektschutzdienst I / Pfortendienst I (alte Lohngruppe 7)  4,00 Prozent (11,00 €)
• 0,42 € als Sockelbetrag grundsätzlich auf alle anderen Lohngruppen, mindestens jedoch 3,00 Prozent


Erhöhungen Auszubildendenvergütungen:

ab 01.01.2019/ab 01.01.2020

im 1. Ausbildungsjahr 719,00€ / 748,00€

im 2. Ausbildungsjahr 795,00€/ 827,00€

im 3. Ausbildungsjahr 937,00€/ 974,00€

Erhöhungen der Gehälter:

ab 01.01.2019  3,00 Prozent auf die jeweilige Eckgehaltsgruppe
ab 01.01.2020  3,00 Prozent auf die jeweilige Eckgehaltsgruppe

Erhöhungen Werkfeuerwehr:

ab 01.01.2019  5,35 Prozent
ab 01.01.2020  5,00 Prozent

Einführung der Lohngruppe Meister für Schutz und Sicherheit.

Einführung folgender Zulagen:

• Betriebssanitäter 0,40 € je Stunde
(bei Wahrnehmung der Aufgabe in der Schicht und Forderung des Arbeitgebers)
• Diensthundeführer 0,30 € je Stunde
(auf Forderung des Arbeitgebers / zählt nicht für Lohngruppe Bundeswehr)
• beide Zulagen werden bis zum 31.12.2020 nicht für Mitarbeiter im Pfortendienst II und III gezahlt.

Ver.di hat sich eine Erklärungsfrist bis zum 14. November 2018 erbeten.

 

 

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Anerkennungstarifvertrag (GÖD) zum Manteltarifvertrag zum 31.12.2018 gekündigt
Tarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Tarifabschluss mit der Gewerkschaft GÖD am 13.11.2018:

Laufzeit:
1 Jahr, vom 01.01.2019 bis 31.12.2019

Erhöhungen:
Erhöhung der Stundengrundlöhne der Vergütungsgruppe I
von aktuell 9,50 € auf 10,00 € ab dem 01.01.2019 (+ 5,26 %)

Erhöhung der Stundengrundlöhne der Vergütungsgruppe II
von aktuell 9,90 € auf 10,40 € ab dem 01.01.2019 (+ 5,05 %)

Sicherheitsmitarbeiter im mobilen Streifendienst und als Fahrgastkontrolleur in Ausübung der Funktion (jeweils im ÖPV) werden statt der bisherigen Vergütungsgruppe I in Vergütungsgruppe II eingruppiert.

Erhöhung der Stundengrundlöhne der Vergütungsgruppe III
von aktuell 10,40 € auf 11,40 € ab dem 01.01.2019 (+ 9,61 %)

Erhöhung der Stundengrundlöhne der Vergütungsgruppe IV
von aktuell 10,70 € auf 12,00 € ab dem 01.01.2019 (+ 12,14 %)

Neueinführung der Lohngruppe „Meister“ in Vergütungsgruppe V mit einem Stundengrundlohn ab dem 01.01.2019 von 16,00 €.

Erhöhungen Ausbildungsvergütungen 01.01.2019:
im 1. Ausbildungsjahr 600,00 €
im 2. Ausbildungsjahr 650,00 €
im 3. Ausbildungsjahr 710,00 €

Die Stundengrundlöhne für Sicherheitsmitarbeiter im Feuerwehrdienst werden ab dem 01.01.2019 linear um 6,0 % erhöht.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag Kerntechnische Anlagen (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Auszubildende und Berufsausbildung, Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Justizdienstleistungen zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
-    Laufzeit des Entgelttarifvertrages für Sicherheitsdienstleistungen in Sachsen-Anhalt, einschließlich aller Anhänge und des Entgelttarifvertrages kerntechnische Anlagen in Sachsen-Anhalt ab 01.01.2019 für längstens 2 Jahre

-    Erhöhung der Stundenlöhne um 1,20 € - bezogen auf Sicherheitsdienstleistungen gem. § 3 des Entgelttarifvertrages, Entgelte gem. Anhang Justizdienstleistungen sowie militärische Anlagen und Liegenschaften

Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen:
-    Erhöhung des Abstandes der Entgeltgruppen 1 und 2 gem. § 3 Entgelttarifvertrag um mindestens 0,50 €
-    10 % Nachtzuschlag für alle gem. § 6 Entgelttarifvertrag
-    Nachtarbeit in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr - auch für Justizdienstleistungen, kerntechnische Anlagen, militärische Anlagen und Liegenschaften und Feuerwehr
-    Erhöhung der Zulagen für Sicherheitsmitarbeiter in Flüchtlingsunterkünften- und Einrichtungen sowie für Mitarbeiter in der Einnahmesicherung ÖPV auf 1,00 €
-    Erhöhung der Gehälter um 6 % pro Jahr

Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
-    Erhöhung der Ausbildungsvergütungen pro Ausbildungsjahr und pro Jahr der Laufzeit um 100,- €

Anhang Feuerwehr
-    Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 €
-    Erhöhung des Abstandes der Stundenlöhne im Dienst unter 24 Stunden zu 24 Stunden Dienst auf 30% (z.Z. 20%)
-    § 9 Punkt 4 streichen – ersetzen durch Zahlung des gesetzlichen Mindestlohnes 

Entgelttarifvertrag kerntechnische Anlagen:
-    Erhöhung der Stundenlöhne um 2,00 €
-    Erhöhung der Diensthundeführerzulage auf 1,00 € je Einsatzstunde
-    Erhöhung des Nachtzuschlages auf 25%
-    Urlaubsansprüche – Regelung wie im Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen


Termine der Tarifverhandlungen:
Freitag, 09.11.2018
Freitag, 23.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag
(ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhung der unterste Lohngruppe zum 01.10.2019 um 2,6 % und zum 01.04.2020 um weitere 3,9 %
Erhöhung aller anderen Lohngruppen zum 01.01.2019 und 01.01.2020 um jeweils 4,9 %,
Erhöhung der Ausbildungsvergütungen zum 01.01.2019 um 50 Euro (kfm. Azubis)/60 Euro(Azubis Sicherheit)
Erhöhung des Feiertagszuschlags zum 01.01.2019 auf 100 %
Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags zum 01.01.2019 auf 25 %

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 - 31.12.2020) betragen.

Erste Tarifverhandlung:
Mittwoch, 21.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Tarifvertrag (GÖD) zum 31.12.2018 gekündigt

Tarifabschluss mit der Gewerkschaft ver.di am 20. September 2018:

Laufzeit:
24 Monate vom 01.01.2019 bis 31.12.2020

Erhöhungen:

ab 01.01.2019  linear zwischen 9,89 und 11,69 Prozent
ab 01.01.2020  linear um 6,00 Prozent

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2018 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok