BDSW Pressemitteilungen

Pressemitteilung BDSW 05 / 2020

Berlin/Bad Homburg – Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) fordert eine umfassende und vor allem kurzfristig greifende Entlastung von Sicherheitsdienstleistungsunternehmen angesichts der immer weiter zunehmenden Corona-Krise. „Die von der Bundesregierung im Konjunkturpaket beschlossenen Maßnahmen helfen unseren Mitglieds-Unternehmen akut nicht. Denn sie geben insbesondere keine Antwort auf die massiv steigenden Lohnfortzahlungskosten”, kritisierte BDSW-Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok am Dienstag in Bad Homburg. „Hier brauchen wir eher heute als morgen eine Regelung, die für uns als personalstarke Branche greift.“

Pressemitteilung BDSW 04 / 2020

Berlin/Bad Homburg – Kontinuität und Zuverlässigkeit in einem schnelllebigen Markt – diesem Motto hat sich die Wach- und Schließgesellschaft Schwarze GmbH & Co. KG verschrieben. Am 1. März 2020 feiert das Familienunternehmen sein 115-jähriges Bestehen am deutschen Sicherheitsmarkt. Damit ist das Unternehmen eines der ältesten Sicherheitsunternehmen in Deutschland. „Wir gratulieren unserem langjährigen Mitglied herzlich zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum und hoffen auf viele weitere erfolgreiche Jahre Arbeit für die Sicherheit im Münsterland“, so BDSW Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok.

Pressemitteilung BDSW 03 / 2020

Berlin/Bad Homburg – Im Durchschnitt sind die Löhne der knapp 270.000 Beschäftigten der deutschen Sicherheitsbranche im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent gestiegen. “Diese Steigerung der Stundengrundlöhne liegt deutlich über dem Durchschnitt der anderen deutschen Tariflohnerhöhung, der 2019 bei 2,7 Prozent lag“, kommentiert BDSW Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Deutlich höhere Lohnerhöhungen gab es auch für die 12.000 Beschäftigten der Geld- und Wertdienste. Deren Löhne stiegen am 1. Januar 2019 zwischen 4,36 und 8,57 Prozent. Ebenso erhielten die rund 25.000 Sicherheitskräfte an den deutschen Flughäfen zwischen 3,52 und 9,80 Prozent höhere Stundengrundlöhne.  

Pressemitteilung des BDSW 02 / 2020

Berlin – Heute beginnt die heiße Phase der „fünften Jahreszeit“ in vielen Regionen Deutschlands. Beginnend mit der „Weiberfastnacht“ sind neben den vielen feiernden „Jecken“ auch tausende Sicherheitsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter im Einsatz. „Sie schützen die Sicherheit und Ordnung bei tausenden von Fastnachts- bzw. Karnevalveranstaltungen“,
so Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW). In den letzten Jahren sei die Anzahl der im Einsatz befindlichen Sicherheitskräfte immer weiter angestiegen und werde auch in diesem Jahr deutlich wahrnehmbar sein, so Olschok. Nach der Katastrophe während der Loveparade in Duisburg seien die Anforderungen an den Schutz und die Sicherheit aller Großveranstaltungen deutlich erhöht worden. „Ohne Schutzkonzept und private Sicherheits- und Ordnungskräfte werde von den Behörden keine Veranstaltung mehr genehmigt“, so Olschok. Die Beschäftigten der Branche würden auch 2020 ihr Bestes geben, um allen Besucherinnen und Besuchern und Gästen eine sichere Karnevalszeit zu bereiten.

BDSW | 14.01.2020

Auf dem 3. Fachsymposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz „Sicherheit von Großveranstaltungen – Veranstaltungsschutz im Kontext abstrakter Bedrohungslagen“, informierte Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW, (links im Bild) über notwendige Regelungen, um den Einsatz von Ordnungs- und Sicherheitskräften bei Großveranstaltungen aufgabenspezifisch zu standardisieren und über die damit einhergehenden Anforderungen an die Qualifizierungsmaßnahmen und an die Sicherheitsüberprüfungen für Ordnungs- und Sicherheitskräfte.

 

 

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.