BDSW Pressemitteilungen

Pressemitteilung BDSW 03 / 2020

Berlin/Bad Homburg – Im Durchschnitt sind die Löhne der knapp 270.000 Beschäftigten der deutschen Sicherheitsbranche im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent gestiegen. “Diese Steigerung der Stundengrundlöhne liegt deutlich über dem Durchschnitt der anderen deutschen Tariflohnerhöhung, der 2019 bei 2,7 Prozent lag“, kommentiert BDSW Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Deutlich höhere Lohnerhöhungen gab es auch für die 12.000 Beschäftigten der Geld- und Wertdienste. Deren Löhne stiegen am 1. Januar 2019 zwischen 4,36 und 8,57 Prozent. Ebenso erhielten die rund 25.000 Sicherheitskräfte an den deutschen Flughäfen zwischen 3,52 und 9,80 Prozent höhere Stundengrundlöhne.  

Pressemitteilung des BDSW 02 / 2020

Berlin – Heute beginnt die heiße Phase der „fünften Jahreszeit“ in vielen Regionen Deutschlands. Beginnend mit der „Weiberfastnacht“ sind neben den vielen feiernden „Jecken“ auch tausende Sicherheitsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter im Einsatz. „Sie schützen die Sicherheit und Ordnung bei tausenden von Fastnachts- bzw. Karnevalveranstaltungen“,
so Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW). In den letzten Jahren sei die Anzahl der im Einsatz befindlichen Sicherheitskräfte immer weiter angestiegen und werde auch in diesem Jahr deutlich wahrnehmbar sein, so Olschok. Nach der Katastrophe während der Loveparade in Duisburg seien die Anforderungen an den Schutz und die Sicherheit aller Großveranstaltungen deutlich erhöht worden. „Ohne Schutzkonzept und private Sicherheits- und Ordnungskräfte werde von den Behörden keine Veranstaltung mehr genehmigt“, so Olschok. Die Beschäftigten der Branche würden auch 2020 ihr Bestes geben, um allen Besucherinnen und Besuchern und Gästen eine sichere Karnevalszeit zu bereiten.

BDSW | 14.01.2020

Auf dem 3. Fachsymposium zum Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz „Sicherheit von Großveranstaltungen – Veranstaltungsschutz im Kontext abstrakter Bedrohungslagen“, informierte Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW, (links im Bild) über notwendige Regelungen, um den Einsatz von Ordnungs- und Sicherheitskräften bei Großveranstaltungen aufgabenspezifisch zu standardisieren und über die damit einhergehenden Anforderungen an die Qualifizierungsmaßnahmen und an die Sicherheitsüberprüfungen für Ordnungs- und Sicherheitskräfte.

 

 

Pressemitteilung des BDSW 01 / 2020

Berlin – Erneut haben viele Menschen den Jahreswechsel im Freien begangen und das neue Jahr begrüßt. Vielerorts kamen dabei auch in diesem Jahr Mitarbeiter privater Sicherheitsdienstleister zum Schutz der Silvesterfeierlichkeiten zum Einsatz. „Für ihre hervorragende Arbeit auf zahlreichen Silvesterveranstaltungen im ganzen Land möchten wir den vielen Tausenden Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienstleister unseren ganz besonderen Dank aussprechen. Sie haben einen erheblichen Anteil daran gehabt, dass hunderttausende Besucherinnen und Besucher ein sicheres und friedliches Silvesterfest feiern konnten“, so der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied, Dr. Harald Olschok.

Pressemitteilung des BDSW 66 / 2019

Berlin/Bad Homburg - Der Ehrenpräsident des BDSW, Wolfgang Waschulewski, feiert am 7. Dezember 2019 seinen 70. Geburtstag. Im Namen des Verbandes gratulieren ihm der Präsident des BDSW, Gregor Lehnert, sowie der Hauptgeschäftsführer des BDSW, Dr. Harald Olschok, und danken ihm für das Geleistete und wünschen ihm für die Zukunft weiterhin alles erdenklich Gute, vor allem aber gute Gesundheit.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.