BDSW Pressemitteilungen

Pressemitteilung des BDSW 52 / 2019

Berlin/Bad Homburg – Der BDSW hat Eckpunkte zum von der Großen Koalition geplanten Sicherheitsdienstleistungsgesetz vorgestellt. Das Eckpunktepapier enthält die wichtigsten Forderungen und Vorschläge des Verbandes.

Pressemitteilung des BDSW 51 / 2019

Berlin - Die private Sicherheitswirtschaft in Deutschland hat im 1. Halbjahr 2019 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent gesteigert, das zeigt die Konjunkturstatistik des Statistischen Bundesamtes für den Dienstleistungssektor.

Pressemitteilung des BDSW 50 / 2019

Berlin – Die Auszubildenden zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit brechen ihre Ausbildung deutlich seltener ab als noch vor einem Jahr. Dies hat der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2019 ergeben. Demnach lag die Abbrecherquote bei der Fachkraft für Schutz und Sicherheit 2017 bei 46,9 %. 2016 waren es noch 50,6 %.

Pressemitteilung des BDSW 49 / 2019

Berlin/München – Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales hat den seit Anfang 2019 gültigen Lohntarifvertrag Nr. 35 für die Beschäftigten der Sicherheitswirtschaft im Freistaat Bayern für allgemeinverbindlich erklärt.

Im September 2016 startete das dreijährige Sicherheitsforschungsprojekt „OSiMa" - Die Ordnung des Sicherheitsmarktes“. Es wurde im Zuge der Bekanntmachung „Neue ökonomische Aspekte“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung gefördert. Am 26. August 2019 stellten die Projektpartner im Rahmen einer Abschlusskonferenz die Ergebnisse des Projektes in Berlin vor.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.