Aktuelle Tarifrunde

Um Informationen über die jeweilige Landesgruppe zu erhalten, klicken Sie auf das jeweilige Bundesland.


Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz / Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

X

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt


Auszug aus den Forderungen der Gewerkschaft (ver.di):
1. Erhöhungen aller Lohn- und Gehaltsgruppen ab 1.1.2019 um 6 %
2. Erhöhung der Auszubildendenvergütungen um 50 Euro pro Monat und Ausbildungsjahr
3. Laufzeit ein Jahr – bis 31.12.19

Verhandlungstermine:
Donnerstag, 08.11.2018
Dienstag, 20.11.2018
Dienstag, 27.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhungen der Löhne und Gehälter um 6,8 % für 1 Jahr Laufzeit
Erhöhung der Azubi-Vergütungen um 50 € pro Monat und Azubi-Jahr
Einführung Fremdsprachenzuschlag von 5 € pro Stunde für SiDi in militärischen Einrichtungen
Erhöhung der Zulage für SiDi in kerntechnischen Anlagen von 0,21 € auf 0,50 €
Ausdehnung der Ortsklasse S auf GAP
Regelungen zur Begrenzung der Arbeitszeiten und deren Ausdehnung im MTV zwischen 176 h bis 208 h

Verhandlungstermine:
Montag, 15.10.2018 in Nürnberg
Montag, 29.10.2018
Dienstag, 20.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Kerntechnischen Anlagen, Amerikanische Botschaften und Konsulate und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Kerntechnischen Anlagen, Amerikanische Botschaften und Konsulate und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderung der Gewerkschaft (ver.di)

Laufzeit: 24 Monate
Ein zusätzlicher Urlaubstag pro Kalenderjahr 

Objektschutzdienst
Ab 1.10.2019 10 Prozent
Ab 1.1.2020 4,5 Prozent

Revierdienst
Ab 1.1. 2019 10 Prozent
Ab 1.1.2020 4,5 Prozent

Fachkräfte
Ab 1.1. 2019 9 Prozent
Ab 1.1.2020 8 Prozent

Ausbildungsvergütung ab 1.1.2019 ab 1.1.2020
1. Ausbildungsjahr 640 Euro 670 Euro
2. Ausbildungsjahr 670 Euro 710 Euro
3. Ausbildungsjahr 755 Euro 810 Euro

 

 

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderung der Gewerkschaft (ver.di)
Laufzeit von 12 Monaten

Erhöhung unterste Lohngruppen um 10 Prozent
Erhöhung Fachkräfte um 10 Prozent

Einführung neuer Lohngruppen:
Empfangskräfte mit einem Stundenlohn
Brandwachen
Mitarbeiter im Feuerwehrdienst

Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 80€ je Monat und Ausbildungsjahr
Erhöhung der Zuschläge für die Nachtarbeit von derzeit 15% auf 20%.

ver.di-Mitgliedervorteilsregelung:
ein zusätzlicher freier Tag für ver.di Mitglieder

Verhandlungstermine:
Freitag, 19.10.2018
Montag, 12.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Verhandlungstermine:
Mittwoch, 07.11.2018
Freitag, 23.11.2018
Freitag, 30.11.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen (Auszug):
Forderungen zum Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Mecklenburg-Vorpommern:
- die unterste Lohngruppe soll per 01.10.2019 um 6,5 % (für 15 Monate),
- alle anderen Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,9 %,
- die Gehalts-/Festlohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,5 % erhöht
- und Satz 2 § 6 (Zuschläge), die "Reduzierung" des NAZ, ersatzlos gestrichen werden.

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 bis zum 31.12.2020) betragen.

Forderungen zum Anhang Militärische Anlagen und Liegenschaften:
- Erhöhung aller Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 5,9 %.

Forderungen zum Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 50 Euro.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Mantel- und Lohntarifvertrag (GÖD) zum 31.12.2018 gekündigt

Erster Verhandlungstermin:
Mittwoch, 24.10.2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderung der Gewerkschaft (ver.di)
1. Erhöhung der Löhne in der Bewachung:
Lohngruppe 7: Erhöhung auf 11 €/Std.
Lohngruppe 1-4, 5a ,b, 6, 8-15, 19 + 6 %
Lohngruppe 5c: + 8 %
Werkfeuerwehren: + 8 %
Weitere Forderungen:
Die Erhöhung der Pauschale für Hundefutter auf 5.-€ für
betriebseigene und nicht betriebseigene Hunde.
Zuschlag für Betriebssanitäter in Höhe von 1,50 €/Stunde

2. Erhöhung der Gehälter um + 5 %


3. Erhöhung der Vergütung für Auszubildende:
Erhöhung der Ausbildungsvergütungen vom 1.-3. Ausbildungsjahr
um + 6 % pro Monat.


4. Einführung einer Mitgliedervorteilsregelung


Laufzeit des Tarifvertrages: 12 MONATE!

 

Geplante Verhandlungstermine:
1. Verhandlungstermin Dienstag, 23. Oktober 2018
2. Verhandlungstermin Montag, 5. November 2018
3. Verhandlungstermin Dienstag, 27. November 2018

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Anerkennungstarifvertrag (GÖD) zum Manteltarifvertrag zum 31.12.2018 gekündigt
Tarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Sachsen vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag Kerntechnische Anlagen (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Auszubildende und Berufsausbildung, Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Justizdienstleistungen zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
-    Laufzeit des Entgelttarifvertrages für Sicherheitsdienstleistungen in Sachsen-Anhalt, einschließlich aller Anhänge und des Entgelttarifvertrages kerntechnische Anlagen in Sachsen-Anhalt ab 01.01.2019 für längstens 2 Jahre

-    Erhöhung der Stundenlöhne um 1,20 € - bezogen auf Sicherheitsdienstleistungen gem. § 3 des Entgelttarifvertrages, Entgelte gem. Anhang Justizdienstleistungen sowie militärische Anlagen und Liegenschaften

Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen:
-    Erhöhung des Abstandes der Entgeltgruppen 1 und 2 gem. § 3 Entgelttarifvertrag um mindestens 0,50 €
-    10 % Nachtzuschlag für alle gem. § 6 Entgelttarifvertrag
-    Nachtarbeit in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr - auch für Justizdienstleistungen, kerntechnische Anlagen, militärische Anlagen und Liegenschaften und Feuerwehr
-    Erhöhung der Zulagen für Sicherheitsmitarbeiter in Flüchtlingsunterkünften- und Einrichtungen sowie für Mitarbeiter in der Einnahmesicherung ÖPV auf 1,00 €
-    Erhöhung der Gehälter um 6 % pro Jahr

Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
-    Erhöhung der Ausbildungsvergütungen pro Ausbildungsjahr und pro Jahr der Laufzeit um 100,- €

Anhang Feuerwehr
-    Erhöhung der Stundenlöhne um 1,50 €
-    Erhöhung des Abstandes der Stundenlöhne im Dienst unter 24 Stunden zu 24 Stunden Dienst auf 30% (z.Z. 20%)
-    § 9 Punkt 4 streichen – ersetzen durch Zahlung des gesetzlichen Mindestlohnes 

Entgelttarifvertrag kerntechnische Anlagen:
-    Erhöhung der Stundenlöhne um 2,00 €
-    Erhöhung der Diensthundeführerzulage auf 1,00 € je Einsatzstunde
-    Erhöhung des Nachtzuschlages auf 25%
-    Urlaubsansprüche – Regelung wie im Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag
(ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhung der unterste Lohngruppe zum 01.10.2019 um 2,6 % und zum 01.04.2020 um weitere 3,9 %
Erhöhung aller anderen Lohngruppen zum 01.01.2019 und 01.01.2020 um jeweils 4,9 %,
Erhöhung der Ausbildungsvergütungen zum 01.01.2019 um 50 Euro (kfm. Azubis)/60 Euro(Azubis Sicherheit)
Erhöhung des Feiertagszuschlags zum 01.01.2019 auf 100 %
Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags zum 01.01.2019 auf 25 %

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 - 31.12.2020) betragen.

Erste Tarifverhandlung:
Mittwoch, 21.11.2018

Abschluß mit ver.di für 2 Jahre, beginnend ab 01.01.2019

Erhöhung  ab 01.01.2019 - 31.12.2019: zwischen 9,89 und 11,69%
                      ab 01.01.2020 - 31.12.2020: linear 6%

Willkommen auf den Seiten des BDSW

Frankfurter Rundschau | 16.03.2017

Weil die Stadtpolizei überlastet ist, will die Stadt Karben künftig Hilfspolizisten einsetzen. Sie sollen vor allem abends und nachts Streife gehen.

Weiterlesen

BILD | 14.03.2017

Zum Artikel

Der Tagesspiegel | 13.03.2017

"Flüchtlingsunterkünfte sind langweilig"

Seit der Flüchtlingskrise bekommt die Sicherheitsbranche viel Aufmerksamkeit. Securitas-Chef Manfred Buhl spricht im Interview über den Personalmangel, die Ausbildung und den Einsatz am Flughafen BER.

Weiterlesen

Luzerner Zeitung | 08.03.2017

KANTÖNLIGEIST ⋅ Private Sicherheitsfirmen boomen seit Jahren. Doch noch immer gibt es keine einheitlichen Regeln. Nun wächst der Druck auf die Kantone, sich zusammenzuraufen: Der Bund droht, ein Machtwort zu sprechen.

Weiterlesen

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2018 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok