Aktuelle Tarifrunde

Um Informationen über die jeweilige Landesgruppe zu erhalten, klicken Sie auf das jeweilige Bundesland.


Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz / Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

X

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Baden-Württemberg vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- sowie Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhungen der Löhne und Gehälter um 6,8 % für 1 Jahr Laufzeit
Erhöhung der Azubi-Vergütungen um 50 € pro Monat und Azubi-Jahr
Einführung Fremdsprachenzuschlag von 5 € pro Stunde für SiDi in militärischen Einrichtungen
Erhöhung der Zulage für SiDi in kerntechnischen Anlagen von 0,21 € auf 0,50 €
Ausdehnung der Ortsklasse S auf GAP
Regelungen zur Begrenzung der Arbeitszeiten und deren Ausdehnung im MTV zwischen 176 h bis 208 h

Erste Tarifverhandlung:
Montag, 15.10.2018 in Nürnberg

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Berlin vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Brandenburg vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Hamburg vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Hessen vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Entgelttarifvertrag (ver.di) nebst Anhängen Militärische Anlagen und Liegenschaften, Feuerwehr und Auszubildende und Berufsausbildung zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen (Auszug):
Forderungen zum Entgelttarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Mecklenburg-Vorpommern:
- die unterste Lohngruppe soll per 01.10.2019 um 6,5 % (für 15 Monate),
- alle anderen Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,9 %,
- die Gehalts-/Festlohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 6,5 % erhöht
- und Satz 2 § 6 (Zuschläge), die "Reduzierung" des NAZ, ersatzlos gestrichen werden.

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 bis zum 31.12.2020) betragen.

Forderungen zum Anhang Militärische Anlagen und Liegenschaften:
- Erhöhung aller Lohngruppen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 5,9 %.

Forderungen zum Anhang Auszubildende und Berufsausbildung:
- Erhöhung der Ausbildungsvergütungen per 01.01.2019 und 01.01.2020 um je 50 Euro.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- und Manteltarifvertrag (GÖD) zum 31.12.2018 gekündigt

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohn- sowie Gehaltstarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Geplante Verhandlungstermine:
1. Verhandlungstermin Dienstag, 23. Oktober 2018
2. Verhandlungstermin Montag, 5. November 2018
3. Verhandlungstermin Dienstag, 27. November 2018

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Rheinland-Pfalz/Saarland vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Sachsen vorliegen, finden Sie diese hier.

Sobald Informationen zu den Tarifverhandlungen in Sachsen-Anhalt vorliegen, finden Sie diese hier.

Fristgerechte Kündigung durch die Gewerkschaft:
Lohntarifvertrag (ver.di) zum 31.12.2018 gekündigt

Forderungen ver.di:
Erhöhung der unterste Lohngruppe zum 01.10.2019 um 2,6 % und zum 01.04.2020 um weitere 3,9 %
Erhöhung aller anderen Lohngruppen zum 01.01.2019 und 01.01.2020 um jeweils 4,9 %,
Erhöhung der Ausbildungsvergütungen zum 01.01.2019 um 50 Euro (kfm. Azubis)/60 Euro(Azubis Sicherheit)
Erhöhung des Feiertagszuschlags zum 01.01.2019 auf 100 %
Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags zum 01.01.2019 auf 25 %

Die Laufzeit würde dann 24 Monate (01.01.2019 - 31.12.2020) betragen.

Forderungen ver.di:
1.Vom 1.1.2019-31.12.2019 Erhöhung der Vergütungsgruppe I A. 1. auf € 10,00
2. Prozentuale Anhebung der weiteren LG mit Ausnahme Vergütungsgruppe II A.1., diese wird auf € 10,80 erhöht
3. Vom 1.1.2020-31.12.2020 Erhöhung der Vergütungsgruppe I A. 1. auf € 10,70
4. Prozentuale Anhebung der weiteren LG
5. 2- Jahresvertrag, beginnend ab 1.1.2019

Nächste Tarifverhandlung:
Donnerstag, den 20.9.2018

Willkommen auf den Seiten des BDSW

Private Sicherheitsfirmen boomen

Krisen in aller Welt machen die deutsche Sicherheitswirtschaft scheinbar krisensicher. Vor allem Sicherheitsdienste erleben durch Bewachung von Flüchtlingsquartieren einen Boom.

Essen, 11. Mai 2016

Security Essen 2016:

Security Innovation Award mit neuer Jury

Bewerbung bis zum 15. Juni 2016 online möglich

BDSW Pressemitteilung 17 / 2016

Zusammenarbeit zwischen Staat und privater Sicherheit weiter gestärkt

Berlin/Dresden – „Die staatlichen und privaten Sicherheitskräfte sind ein gut eingespieltes Team und arbeiten grundsätzlich immer besser im Interesse der Inneren Sicherheit in Deutschland zusammen“, so BDSW-Präsident Gregor Lehnert auf der Jahresmitgliederversammlung des Verbandes in Dresden.

BDSW Pressemitteilung 17A / 2016

Berlin/Dresden -  In diesem Jahr verlieh der BDSW erstmals den Preis für den „Mitarbeiter des Jahres“. Die Jury um BDSW Vize Präsident, Lutz Kleinfeldt, stellt sich dabei die Frage „Was wäre das Sicherheitsgewerbe ohne seine Mitarbeiter? Der Preis, der außergewöhnliches Engagement in der Ausübung der Sicherheitstätigkeit honorieren soll, ist mit 1.500 Euro für den Gewinner und 1.000 bzw. 500 Euro für den 2. und 3. Platz dotiert und wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung in Dresden verliehen.

BDSW Pressemitteilung 16 / 2016

25 Jahre BDSW in Mitteldeutschland

Berlin – Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft feierte im Dresdner Residenzschloss sein 25-jähriges Verbandsbestehen in Mitteldeutschland. „Es freut mich, dass wir in den letzten 25 Jahren eine bundesweit stabile Verbandstruktur aufgebaut haben.“, so BDSW-Präsident Lehnert im Rahmen der Festveranstaltung mit rund 200 Gästen.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2018 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok