Mitglieder-Pressemitteilung

Der Arbeits- und Fachkräftemangel schreitet unvermindert voran. Neubesetzungen werden für Unternehmen und Institutionen immer aufwändiger. Gleichzeitig steigt das Risiko von Bewerbungsbetrug: Schätzungen zufolge enthalten etwa zehn Prozent aller Bewerbungen handfeste Manipulationen. Werden zusätzlich harmlosere Schwindeleien eingerechnet, ist davon auszugehen, dass sogar rund 30 Prozent aller Lebensläufe nicht völlig korrekt sind.

„Unternehmen dürfen nicht die Sicherheit vernachlässigen“

„Es besteht kein Anlass, alle Bewerber unter Generalverdacht zu
stellen. Trotzdem sind Arbeitgeber angehalten, sich professionell
gegen Betrug zu wappnen“, sagt Volker Hofmann (Foto r.),
Leiter Personalwesen der zur KÖTTER Unternehmensgruppe
gehörenden KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienst-
leistungen. Dabei gilt: „Rekrutierungsprozesse dürfen nicht
komplett autark laufen, sondern müssen Teil eines integrierten
Risikomanagements ein“, betont Hans-Helmut Janiesch (Foto l.),
Mitglied des KÖTTER Sicherheitsbeirates.

Lesen Sie das vollständige Interview hier.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.