Mitglieder-Pressemitteilung

Am 01. April 1946 gründete Erich Butenhoff in der Tischbeinstraße 23 die Kasseler Wach- und Schließinstitut Butenhoff GmbH; das erste Bewachungsunternehmen in Kassel.

Die seinerzeit ca. 200 Wachmänner in Uniform waren hauptsächlich in der vom Krieg völlig zerstörten Stadt als Fußstreifen und Fahrradstreifen im Einsatz, um Plünderungen zu verhindern und die Liegenschaften zu sichern, die nicht zerstört waren.

Nachdem Erich Butenhoff plötzlich und unerwartet in 1969 verstarb, übernahm seine Ehefrau, Magarete Butenhoff, die Geschäftsleitung bis zum 04. August 1983. Als weitere Geschäftsführer waren der Sohn, Klaus Butenhoff, vom 11.02.1971 bis
31. März 1980 und die Tochter, Karin Butenhoff, vom 31. März 1980 bis zum 17. März 2005 im Unternehmen tätig.


Zum 01. April 1981 stellten Mutter und Tochter Butenhoff den bis dahin als Polizeivollzugsbeamten im Bundesgrenzschutz beschäftigten (Polizeimeister) Otfried Bohrer als Betriebsleiter ein.

Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich das Unternehmen, sowohl hinsichtlich der stetig steigenden Kundenaufträge als auch qualitativ durch die Verbesserung des Ansehens des Bewachungsgewerbes – weg vom Nachtwächterniveau in grauer Uniform hin zum anspruchsvollen Sicherheitsunternehmen in moderner, blauer Dienstkleidung.

Am 04. August 1983 wurde Otfried Bohrer zum weiteren Geschäftsführer bestellt.


Im Jahr 1988 baute das Unternehmen in der Kohlenstraße 45 in Kassel ein eigenes, repräsentatives Firmengebäude, in dem als Herzstück eine neue Notruf- und Serviceleitstelle errichtet wurde.

Diese alle Tage des Jahres stets rund um die Uhr besetzte Leitstelle wurde und ist vom Verband der Schadenverhütung GmbH zertifiziert. Auf die Leitstelle, die im Jahr 2017 grundlegend baulich und technisch erneuert wurde, sind zurzeit ca. 3500 Alarm- und Störungsmeldeanlagen sowie Aufzugsnotrufsysteme geschaltet. Darüber hinaus ist die Leitstelle ein Callcenter für Kunden (Wohnungsbaugesellschaften, technische Gewerbeunternehmen usw.), die außerhalb Ihrer eigenen Geschäftszeiten einen Rund-um-die-Uhr Service benötigen.

Die Kassler Wach- und Schließinstitut Bohrer GmbH beschäftigt zurzeit 512 Sicherheitsmitarbeiter*innen für die Schwerpunktbereiche
- Telefon- und Empfangsdienste
- Pförtnerdienste
- Werkschutz
- Museumsaufsichtsdienste
- Objektschutz aller Art
- Durchführung von Kontroll- und Schließdiensten mit 12 mobilen Sicherheitskräften
- Interventionseinsätze nach Alarmauslösung
- Befreiung von Personen nach Eingang von Aufzugsnotrufen

Die komplette Kommunikation der täglichen Organisationsabläufe sowie das Meldewesen der Beschäftigten (Dienstantritts-, Routine- und Dienstendmeldungen, besondere Vorkommnisse usw.) werden in der Leitstelle durch computergestützte Programme überwacht und sichergestellt.

Im Jahr 2002 wurde für die Sicherheitsbranche in Deutschland die 3-jährige Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit und die 2-jährige Ausbildung zur geprüften Schutz- und Sicherheitskraft eingeführt. Seit dieser Zeit bildet der Betrieb jährlich 4 bis 6 Auszubildende aus.


Die seit dem 01. April 1996 im Unternehmen beschäftigte Tochter des Firmenchefs, Frau Dipl.-Oec. Nicole Bohrer, wurde am 14. Mai 2003 als weitere Geschäftsführerin bestellt.


Vater und Tochter halten beide jeweils 50 % der Gesellschafteranteile.

Dem seit den 01. April 2001 im Unternehmen tätigen Ehemann von Frau Nicole Bohrer, Herr Dipl.-Oec. Christoph Bohrer, wurde am 28. Mai 2015 Einzelprokura erteilt.

Gemeinsam mit Ihrem Vater führen Frau Bohrer und ihr Ehemann das Unternehmen in eine sichere, innovative Zukunft.

Die Firmennachfolge ist damit frühzeitig geregelt und sichergestellt.

 

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2021 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.