Pressemitteilung des BDSW 22 / 2020

Berlin/Bremen – Der stellvertretende Vorsitzende der Landesgruppe Bremen, Bernd Jürgens und Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des BDSW, trafen sich mit dem Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Ulrich Mäurer, zu einem Meinungsaustauch.

Das letzte Gespräch, so Bernd Jürgens, habe vor 10 Jahren stattgefunden. Seitdem habe es gravierende wirtschaftliche und politische Veränderungen in der Branche gegeben. Wir haben Herr Mäurer, wenn auch etwas verspätet, zu seiner erneuten Ernennung zum Bremer Innensenator gratuliert, so Olschok. Er sei damit über 11 Jahre Innensenator in Bremen und damit auch das dienstälteste Mitglied in der Innenministerkonferenz (IMK).

Die BDSW Vertreter gaben dem Bremer Innensenator einen Überblick über die Arbeit der bundesweit fast 270.000 Beschäftigten in der Sicherheitswirtschaft und deren aktuellen Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie. In Bremen gebe es derzeit 30 private Sicherheitsdienste mit 3.500 Beschäftigten und einem Umsatz von knapp 50 Mio. Euro. Die im BDSW organisierten 24 Mitglieder in Bremen hätten einen Marktanteil von rund 75 Prozent.  

Jürgens und Olschok informierten den Senator auch über den vollzogenen Wechsel der Zuständigkeit für die privaten Sicherheitsdienste am 1. Juli vom Bundeswirtschafts- auf das Bundesinnenministerium. Damit sei eine wichtige Forderung des BDSW erfüllt. Nun sei die Bundesregierung gefordert, das im Koalitionsvertrag vereinbarte, eigenständigen Gesetz für die privaten Sicherheitsdienste noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen. „Das Gewerberecht ist schon lange nicht mehr die geeignete Grundlage für unsere vielschichtigen Sicherheitsaufgaben. Damit die gesamte Branche qualifizierte und qualitativ hochwertige Dienstleistungen erbringt, ist ein Sicherheitsdienstleistungsgesetz notwendig", so Olschok.

Neben dem grundsätzlichen Änderungsbedarf für die private Sicherheitswirtschaft ging es in dem Gespräch auch um die Zusammenarbeit zwischen der Polizei in Bremen und den Mitgliedern der Landesgruppe. Bernd Jürgens informierte den Innensenator darüber, dass es inzwischen in 10 Bundesländern Kooperationsvereinbarungen mit den Polizeibehörden gebe. Sie stünden unter dem Motto „Beobachten, Erkennen, Melden.“ Die Landesgruppe Bremen des BDSW sei bereit, auch mit der Polizeiführung in Bremen eine Vereinbarung zu unterzeichnen, so Jürgens abschließend.  



v.l.: stv. Vorsitzende der Landesgruppe Bremen, Bernd Jürgens, Senator für Inneres der Freien Hansestadt
Bremen, Ulrich Mäurerund und der Hauptgeschäftsführer des BDSW, Dr. Harald Olschok


Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2019 lag der Umsatz nach ersten Schätzungen bei rund 9,25 Mrd. Euro liegen - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 613 Mio. Euro und Luftsicherheit 962 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 900 Mio. Euro.


Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.