Pressemitteilung des BDSW 63 / 2016

Berlin/Mannheim – Die Verhandlungsparteien konnten sich nach intensiven Verhandlungen am Dienstagabend in Mannheim auf einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten des privaten Sicherheitsgewerbes in Baden-Württemberg einigen.

"Ab 01.01.2017 erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun 2,7 Prozent mehr Stundengrundlohn. Zum 01.01.2018 folgt eine zweite Erhöhung um nochmals 2,2 Prozent", so Albert Haber, Vorsitzender der BDSW Landesgruppe Baden-Württemberg. Die Ausbildungsvergütung wird um 30€ im Monat angehoben.

„Wir haben sehr intensive Verhandlungen mit der Gewerkschaft geführt und konnten uns, auf einen für beide Seiten vertretbaren Tarifvertrag verständigen", so Haber.

Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren, vom 01.01.2017 bis 31.12.2018.







Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit derzeit rund 250.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2015 wurde nach ersten Schätzungen ein Umsatz von ca. 6,9 Mrd. Euro erzielt. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Personen- und Gepäckkontrollen an Flughäfen, Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Auf den bundesdeutschen Verkehrsflughäfen arbeiten mehr als 20.000 Sicherheitskräfte auf Grundlage der verschiedenen Aufgaben nach dem Luftsicherheitsgesetz. Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2017 . Alle Rechte vorbehalten.