Pressemitteilung des BDSW 04 / 2021

Bad Homburg/Hamburg - Mit völligem Unverständnis hat die Tarifkommission der Landesgruppe Hamburg auf die heutige Absage, der für den 27. Januar 2021 virtuell geplanten Tarifverhandlungsrunde reagiert. An diesem Tag sollte die 3. Tarifverhandlung zum Abschluss eines neuen Lohntarifvertrages für das Sicherheitsgewerbe in Hamburg stattfinden. Die Arbeitgeberseite hatte große Hoffnungen, den Tarifabschluss nun endlich zu erzielen.

„Nun werden die 9.220 Beschäftigten der Sicherheitsdienstleister weiterhin auf Ihre Lohnerhöhungen warten müssen“, so Jens Müller Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg und Verhandlungsleiter auf Arbeitgeberseite.

Die Arbeitgeberseite hatte am 18. Januar 2021 für alle Lohngruppen Erhöhungen von 1,9 % zum 1. März 2021 und nochmals 2,4 % zum 1. März 2022 angeboten. Dies wären, trotz der wirtschaftlich schwierigen Lage, nachvollziehbare Lohnsteigerungen für alle Beschäftigten der Sicherheitsbranche in Hamburg gewesen. Ver.di hatte diesem Abschluss zunächst zugestimmt, diesen dann jedoch innerhalb der einvernehmlich vereinbarten Erklärungsfrist widerrufen. Schon das hatte zu großem Unverständnis der Landesgruppe Hamburg geführt. Dennoch vereinbarte man, dass es am 27. Januar weitergehen sollte, aufgrund der coronabedingten Maßnahmen jedoch rein virtuell.
Die Pandemie habe auch die Sicherheitswirtschaft und ihre Kunden nicht verschont. Messe- und Veranstaltungsdienste sind vollständig zum Erliegen gekommen, ebenfalls seien kulturelle Einrichtungen wie z. B. Museen betroffen. Auch die Schließung von Geschäften, Werksanlagen oder Teilen der Verwaltung habe zu Umsatzeinbußen geführt. Viele Kunden der Sicherheitsdienstleister stehen vor großen Herausforderungen und haben für ihre Beschäftigten keine oder nur geringe tarifliche Erhöhungen vereinbart. Sie werden kein Verständnis für unangemessene Preiserhöhungen aufbringen.

„Dass es sich bei diesen Erhöhungen um ein realistisches Angebot handelt, zeigt, dass ver.di beispielsweise im öffentlichen Dienst einen Abschluss mit 1,4 % in 2021 und 1,8 % in 2022 vereinbart hat“, so Müller. „Uns wurde heute mitgeteilt, dass die Voraussetzungen für ein virtuelles Meeting nicht gegeben sind. Nachdem seit mehreren Monaten die gesamte Welt wichtige Entscheidungen über Web-Meetings und Telefonkonferenzen fällt, ist so eine große Gewerkschaft wie ver.di dazu nicht in der Lage, das ist nicht verständlich“, so Müller abschließend.

Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2020 lag der Umsatz nach vorläufigen Berechnungen bei rund 9,2 Mrd. Euro - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 500 Mio. Euro und Luftsicherheit 817 Mio. Euro, insgesamt also 1,3 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“).


Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2021 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.