Pressemitteilung des BDSW 41 / 2018

Berlin – Pöbelnde Patienten, aggressive Familienmitglieder oder betrunkene Stressmacher – die Situationen in deutschen Krankenhäuser ist zunehmend unentspannter. Deshalb rüsten immer mehr Krankenhäuser und Notaufnahmeeinrichtungen mit Sicherheitskräften auf.

"Dass private Sicherheitskräfte Veranstaltungen, den Öffentlichen Personenverkehr, Einzelhändler, Universitäten, Schulen oder Job-Center schützen, überrascht niemanden mehr. Dass leider immer häufiger auch Ärzte und Pflegekräfte beschützt werden müssen, ist ebenfalls traurige Realität geworden“, so Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des BDSW.

Oft sind es verbale Attacken, zunehmend aber auch körperliche Angriffe auf das medizinische Personal. Mit dem Problem solcher Attacken durch aggressive, betrunkene, drogenabhängige oder geistig verwirrte Patienten, Familienangehörige oder Besucher müssen sich immer mehr Krankenhäuser beschäftigen. Bei einer Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gaben 79 Prozent des Pflegepersonals in Kliniken an, schon mal Opfer von verbaler Gewalt geworden zu sein, 56 Prozent auch von körperlicher.
 
Wie auch in anderen Tätigkeitsbereichen der Sicherheitsbranche sei eine deutliche Zunahme physischer Gewalt zu erkennen. Insgesamt steige das Aggressionspotential in der Gesellschaft wohl an.
„Für die immer facettenreicher werdenden Tätigkeitsfelder der Branche sind gut qualifizierte Beschäftigte deshalb ein essentieller Faktor“, so Olschok.

Einige Links zum Thema:
https://www.evangelisch.de/inhalte/151464/17-08-2018/gewalt-der-notaufnahme-krankenhaus
https://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/sicherheitsdienst-schutzt-ab-sofort-mitarbeiter-im-klinikum-worms_19024088
http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/koeln-und-rheinland/Gewalt-in-Notaufnahmen-in-Deutschland-nimmt-zu-article3911427.html
https://www.tag24.de/nachrichten/angriffe-mediziner-rettungskraefte-krankenhaeuser-sicherheitsdienst-security-414588
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/Ärztepräsident-beklagt-zunehmende-Gewalt-gegen-Ärzte-article3739663.html 
http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/Ärztepräsident-beklagt-zunehmende-Gewalt-gegen-Ärzte-article3739663.html 
https://www.buerstaedter-zeitung.de/panorama/aus-aller-welt/notaufnahmen-am-limit-in-frankfurt-will-man-sich-nicht-langer-damit-abfinden_18953698
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/staedtisches-klinikum-die-leute-werden-aggressiver-etwa-bei-langen-wartezeiten-1.3912593
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.gewaltausbrueche-im-krankenhaus-viele-patienten-wollen-nicht-warten.c3c3b01c-16f6-4dca-9a1d-ac76e56c0a85.html
https://www.kma-online.de/aktuelles/management/detail/tabuthema-sicherheit-rueckt-in-den-fokus-a-32048




Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2017 wurde nach vorläufigen Angaben ein Umsatz von ca. 8,40 Mrd. Euro erzielt. Davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert bzw. Luftsicherheit jeweils ca. 700 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.