BDSW Pressemitteilung 29 / 2016

247.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so viele wie noch nie in der 115-jährigen Geschichte, waren am 31. Dezember 2015 bei den privaten Sicherheitsdiensten beschäftigt, darauf wies der Hauptgeschäftsführer des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, Dr. Harald Olschok, hin. Dies ergibt sich aus den Zahlen, die die Bundesagentur für Arbeit am Freitag für die Wirtschaftsklasse 80 – Wach- und Sicherheitsdienste sowie Detekteien- veröffentlicht hat.

 

Damit sind in Deutschland genauso viele Beschäftigte in der privaten Sicherheit wie bei der Polizei tätig. Diese Zahlen können aber nur bedingt miteinander verglichen werden, weil die Aufgaben und Rechtsgrundlagen sehr unterschiedlich sind. Fakt sei aber, so Olschok, dass sich die Polizei und die privaten Sicherheitsdienste ergänzen und zu einem insgesamt hohen Sicherheitsniveau in Deutschland beitragen. „Die privaten Sicherheitsdienste werden zu 80 Prozent von Kunden aus der Wirtschaft, im Rahmen deren Eigenvorsorge, beauftragt“, so Olschok. Sie entlasten damit den Staat und dessen Polizei.

Die im vergangenen Jahr neu geschaffenen 33.000 Stellen sind laut Olschok vor allem dem Zuzug von über einer Million Flüchtlingen geschuldet. „Der Schutz von Flüchtlingsunterkünften hat zu dieser absoluten Sonderkonjunktur geführt.“, so Olschok. Dies sei eine schwierige Aufgabe, die aber insgesamt gut gemeistert wurde. Viele der vermeintlichen Übergriffe privater Sicherheitsdienste auf Flüchtlinge hätten sich vor Gericht als unhaltbar herausgestellt. Nur sehr wenige Sicherheitskräfte seien verurteilt worden. Dies sei in der medialen Berichterstattung dann meist leider untergegangen.

Er lobte die Arbeit der fast 1.000 Mitgliedsunternehmen des BDSW, die es unter schwierigsten Bedingungen geschafft haben, zehntausende von Beschäftigten in die Sicherheitswirtschaft zu integrieren, viele davon waren vorher arbeitslos. „Damit haben wir auch einen kleinen Beitrag dazu geleistet, dass wir in Deutschland 42,6 Millionen Erwerbstätige haben, so viele wie noch in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, so Olschok abschließend. 






Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit derzeit rund 247.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2015 wurde nach ersten Schätzungen ein Umsatz von ca. 6,9 Mrd. Euro erzielt. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Personen- und Gepäckkontrollen an Flughäfen, Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“).

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2019 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.