Presseinformation FV Aviation 02-17

Berlin/Potsdam– Die Arbeitsteilung zwischen Bundespolizei und privaten Sicherheitskräften an den deutschen Flughäfen ist ein bewährtes und sicheres Modell. Darüber herrscht Einigkeit unter den Experten der 9. Luftsicherheitstage des Fachverbandes Aviation im BDSW und der Bundespolizei.

Rund 300 Experten trafen sich in Potsdam zu den Luftsicherheitstagen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Neue Bedrohungen für die Sicherheit im Luftverkehr“ standen. Dr. Dieter Romann, Präsident des Bundespolizeipräsidiums, eröffnete mit BDSW Präsident Gregor Lehnert die Konferenz.

Romann machte deutlich, dass sich die Bundespolizei angesichts der terroristischen Bedrohungslage in Deutschland auf ihre originäre Aufgabe der Gefahrenabwehr fokussieren können müsse. „Sicherheit ist einfacher zu gewährleisten, wenn die Rahmenbedingungen für alle stimmen“, so Romann. Die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen Bundespolizei und privaten Sicherheitsdienstleistern müsse beibehalten und stetig weiterentwickelt werden. 

„Die privaten Sicherheitsdienstleister leisten an den deutschen Flughäfen seit über 20 Jahren einen guten Job“, so Lehnert. 341.000 verbotene Gegenstände wurden alleine im vergangenen Jahr an deutschen Flughäfen sichergestellt – diese Zahl zeige deutlich, dass die Arbeit der Kontrollkräfte funktioniert. „Weltweit wird an 600 Flughäfen die Kontrolltätigkeit von privaten Sicherheitskräften durchgeführt“, so Lehnert. 

Die Sicherheitslage erfordere eine stetige Anpassung und Verbesserung der Sicherungsmaßnahmen, besonders angesichts der immer konkreter werdenden Gefahren auch in Deutschland, darin sind sich die Experten einig. „Bestehende und funktionierende Synergien müssen also ausgebaut und auf dem neuesten Stand gehalten werden“ so Lehnert.

Die Luftsicherheitstage beschäftigten sich im neunten Jahr mit den aktuellen Entwicklungen der unterschiedlichen Bereiche der Luftsicherheit. Weitere Informationen zum Programm der zweitägigen Luftsicherheitstage finden Sie unter  www.aviationverband.de

 

 

 

 

 

 

 

Brancheninformationen (www.bdsw.de)

 

Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigten bundesweit derzeit über 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2016 wurde nach ersten Schätzungen ein Umsatz von ca. 7,35 Mrd. Euro erzielt. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u.a. Personen- und Gepäckkontrollen an Flughäfen, Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Auf den bundesdeutschen Verkehrsflughäfen arbeiten mehr als 20.000 Sicherheitskräfte auf Grundlage der verschiedenen Aufgaben nach dem Luftsicherheitsgesetz. Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro. 

 

 

 

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.