Pressemitteilung des BDSW 51 / 2020

Hamburg/Bad Homburg - 20 Jahren nach ihrer Gründung kehrt die Forschungsstelle Sicherheitsgewerbe (FORSI) 2021 als Forschungsinstitut für Unternehmenssicherheit und Sicherheitswirtschaft nach Hamburg zurück. Das „neue“ FORSI wird an der Hochschule der Akademie der Polizei Hamburg unter Leitung von Prof. Dr. Sven Eisenmenger angesiedelt und mit Mitteln des BDSW finanziert.

„Damit knüpfen die Polizei Hamburg und der BDSW an die gute Zusammenarbeit der vergangenen beiden Jahrzehnte an,“ sagte BDSW-Präsident Gregor Lehnert.

Die Gründung von FORSI Ende 1999 war ein Meilenstein für die wissenschaftliche Aufarbeitung und Begleitung unserer Branche, so Lehnert. Dem wissenschaftlichen (Gründungs-) Direktor, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober sei es durch seine vielfältigen Aktivitäten gelungen, die Akzeptanz der Branche in Wissenschaft und Politik deutlich zu erhöhen. „Durch zahlreiche Veröffentlichungen, Workshops, Seminare, Doktorarbeiten und vor allem den Sicherheitsgewerberechtstagen mit bis zu 200 TeilnehmerInnen wurde eine enorme, bundesweite Aufmerksamkeit für unsere Themen und auch Herausforderungen erzeugt“. Das Themenspektrum erstreckte sich von der Neuregelung der rechtlichen Grundlagen, der Veranstaltungssicherheit und Sicherheitstechnik, den europäischen Bezügen und Datenschutz bis hin zum Vergaberecht. „Dadurch wurde eine fundierte und nachhaltige wissenschaftliche Grundlagenarbeit geschaffen, für unsere Branche, aber letztlich auch für die Innere Sicherheit in Deutschland“, erklärte Lehnert.

Diese Forschungsarbeit soll nun mit der Neugründung fortgesetzt werden. „Insbesondere in Bezug auf die anstehende Neuregelung der gesetzlichen Grundlagen des Sicherheitsgewerbes aber auch für andere Themen benötigen wir heute mehr denn je eine wissenschaftliche Grundlagenarbeit,“ so der BDSW-Präsident weiter. Die rechtswissenschaftliche, praxisorientierte Erforschung der Sicherheitswirtschaft und der Unternehmenssicherheit als Gegenstand des Forschungsvorhabens FORSI werde hier auf wissenschaftlicher und politischer Ebene hilfreiche Grundlagen schaffen. Professor Eisenmenger sei nicht nur ein ausgewiesener Experte für das Gewerbe- und auch öffentliche Recht. Als „Schüler“ von Professor Stober habe er schon vor vielen Jahren aktiv bei FORSI 1.0 mitgearbeitet. Diese vielfältigen Erfahrungen hätten letztlich das Präsidium des BDSW überzeugt, einen Neuanfang in Hamburg zu wagen. Das finanzielle Engagement sei zunächst auf drei Jahre befristet. „Rechtzeitig zum Beginn am 1. Januar 2021 sei auch die neue FORSI-Homepage fertig geworden“, so Lehnert abschließend: https://akademie-der-polizei.hamburg.de/forschung/forsi/

 

 
Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2019 lag der Umsatz bei rund 9,25 Mrd. Euro - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 613 Mio. Euro und Luftsicherheit 962 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2021 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.