Presseinformation des BDSW 19 / 2018

Unter dem Dach des Sächsischen Staatsministeriums des Inneren (SMI) fand unter Federführung des Landeskriminalamtes Sachsen am 26. April 2018 der turnusgemäße Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Führungskräften der Polizei und sächsischer Sicherheitsdienstleister des BDSW statt.

Grundlage des mindestens einmal im Jahr stattfindenden Führungskräftetreffens ist die gemeinsame Grundsatzerklärung. Sie wurde zwischen dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft BDSW, Landesgruppe Sachsen mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern, Landespolizeipräsidium am 12. Mai 2016 über das Zusammenwirken von Staat und Wirtschaft zur Unterstützung der polizeilichen Arbeit bei der Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der 3. Fassung vereinbart. Als Sicherheitspartner der sächsischen Polizei erstreckt sich die Aufgabe der Sicherheitsdienstleister ausschließlich auf eine informative Unterstützung der polizeilichen Arbeit nach dem Grundsatz „Beobachten, Erkennen, Melden“ von sicherheitsrelevanten Ereignissen, die die Sicherheitsdienstleister bei der Ausübung ihrer täglichen Arbeit in der Öffentlichkeit wahrnehmen.

Die Vertreterin des Sächsischen Landeskriminalamtes referierte an Hand der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistiken zur Sicherheitslage in Sachsen und zu neuen Kriminalitätsformen, wie z. B. Cyberkriminalität. Im Anschluss stellte der Landesgruppenvorsitzende Sachsen im BDSW, Herr Hagen Henschel, die wechselseitigen Meldestatistiken und die Schwerpunkte der in 2017 festgestellten melderelevanten Ereignisse vor.

Beide Seiten stellten fest, dass nach der Neuunterzeichnung der Grundsatzerklärung im Jahre 2016, sich das kooperative Zusammenwirken und der wechselseitige Informationsaustausch weiter verbessert hat. In 2017 gab es insgesamt 2.713 Meldungen, von denen 2.204 Meldungen auf öffentliche Fahndungsaufrufe der Polizei an Sicherheitsdienstleister und 509 auf Meldungen der privaten Sicherheitsdienstleister an die Polizei entfielen. Im Rahmen der anschließenden Erörterungen wurden Fragen der Optimierung und der Effizienz der weiteren Zusammenarbeit besprochen. Der Informations- und Erfahrungsaustausch wird auch im kommenden Jahr fortgeführt.




Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2017 wurde nach vorläufigen Angaben ein Umsatz von ca. 8,40 Mrd. Euro erzielt. Davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert bzw. Luftsicherheit jeweils ca. 700 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2019 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok