Pressemitteilung des BDSW 13 / 2021

Bad Homburg/München – Nach dem mehrheitlich von der Schlichtungskommission angenommenen, jedoch bisher unter Vorbehalt stehenden Schlichterspruch, haben sowohl die Gewerkschaft ver.di Bayern als auch der BDSW, Landesgruppe Bayern als Tarifvertragsparteien gegenüber der Landesschlichterin des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales in dieser Woche fristgemäß und damit verbindlich die Annahme des Schlichtungsergebnisses vom 9. März 2021 erklärt.

Auf der Grundlage des Schlichterspruchs sieht der neue Lohn- und Gehaltstarifvertrag jeweils eine 2-jährige Laufzeit bis 31. Dezember 2022 vor. In dieser Zeit erhöhen sich die Löhne in der ersten Tariferhöhungsstufe je nach Lohngruppe für das Jahr 2021 ab 1. April 2021 zwischen +1,5 % im Objektschutzdienst/Messe- und Veranstaltungsdienst und +5,29 % für Sicherheitsdienstleistungen in militärischen Objekten der US-Streitkräfte. Für die zweite Tariferhöhungsstufe sind ab 1. Januar 2022 Lohnerhöhungen zwischen +1,9 % und +4,24 % vorgesehen. Die Auszubildendenvergütungen werden um je 50 Euro je Ausbildungsstufe und Jahr angehoben. Die Gehälter erhöhen sich ebenfalls um +1,5 % für 2021 und +1,9 % für 2022 zu den gleichen oben genannten Zeiträumen.

„Man muss die sehr problematische wirtschaftliche Ausnahmelage in der aktuellen Corona-Pandemiezeit berücksichtigen. Viele Auftraggeber haben eigene massive wirtschaftliche Probleme und auch ein großer Teil der privaten Sicherheitsdienstleister ist wirtschaftlich stark von der Pandemie betroffen“, erklärt Gerhard Ameis, Vizepräsident des BDSW, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern des BDSW und Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite. „Daher ist die Empfehlung der Landesschlichterin im Zuge der Umsetzung der Tariferhöhungen bei den Kunden eine große Herausforderung in dieser wirtschaftlich angespannten Situation“, so Ameis abschließend.


Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2019 lag der Umsatz bei rund 9,25 Mrd. Euro - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 613 Mio. Euro und Luftsicherheit 962 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2021 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.