Pressemitteilung des BDSW 15 / 2019
 
Berlin – Manfred Buhl hat heute den "Staffelstab" als CEO der Securitas Holding GmbH an seinen Nachfolger Herwarth Brune übergeben. „Unser ehemaliger Verbands-Vizepräsident, Manfred Buhl, wird seinem Unternehmen als Berater zur Verfügung stehen und somit der Branche sein komplexes Wissen und seine Expertise weiterhin zu Gute kommen lassen“, so BDSW Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok im Rahmen der Verabschiedungsfeier im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.


 
Den Wechsel an der Unternehmensspitze hatte der Aufsichtsrat Mitte Dezember 2018 beschlossen.
Brune (52) war vorher beim Personaldienstleister Manpower als Geschäftsführung tätig.

Manfred Buhl wurde 2004 in Köln in das Präsidium des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft gewählt und engagierte sich dort bis 2017. „Er hat sich in seiner Amtszeit vor allem für die qualitative Weiterentwicklung der privaten Sicherheitsdienste insgesamt und vor allem im Verband eingesetzt. Unter seiner Leitung wurde ein Arbeitskreis „BDSW-Qualitätsstandard“ eingerichtet. Wichtige Ergebnisse dieser Arbeit flossen in die Neufassung der DIN 77200, die derzeit in einem Arbeitskreis beim Deutschen Institut für Normung kurz vor der Fertigstellung steht“, so Olschok. Neben seiner Tätigkeit bei Securitas, im BDSW Präsidium und der Leitung des BDSW-Fachausschuss Qualitätsstandard engagierte sich Buhl auch viele Jahre im europäischen Dachverband der Sicherheitswirtschaft, der Confederation of European Security Services (CoESS). Des Weiteren war er Mitglied des Vorstands der Schwedischen Handelskammer in der Bundesrepublik Deutschland. Nach Buhls Ausscheiden aus dem Präsidium des BDSW wurde Jens Müller, COO der Securitas Holding, in das siebenköpfige Präsidium gewählt. "Wir freuen uns, dass sich das größte deutsche Sicherheitsunternehmen aktiv in die Verbandsarbeit einbringt. Nur in der engen Zusammenarbeit von großen, mittelständischen und kleinen Mitgliedsunternehmen wird ein Verband als wirksame Interessenvertretung einer ganzen Branche wahrgenommen", so Olschok. Präsident des BDSW ist seit sechs Jahren Gregor Lehnert, Geschäftsführender Gesellschafter  einer mittelständischen Unternehmensgruppe aus dem saarländischen Quierschied. Der BDSW hat fast 1.000 Mitgliedsunternehmen.  
 
Manfred Buhl studierte an der Frunse-Militärakademie in Moskau und wechselte zu Beginn der 90er Jahre von der Bundeswehr zur DSW Security in Potsdam. Dieses Unternehmen wurde 1996 vom damals größten europäischen Sicherherheitskonzern SECURITAS Schweden übernommen und umbenannt. Seit 2003 war Manfred Buhl Vorsitzender der Geschäftsführung der Securitas Holding GmbH und damit verantwortlich für die Entwicklung des mit fast 20.000 Beschäftigten und rund 800 Mio. Euro Umsatz größten Unternehmens des privaten Sicherheitsgewerbes in Deutschland.

Impressionen der Verabschiedung:

 

Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2018 wurde ein Umsatz von ca. 8,76 Mrd. Euro erzielt. Davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert bzw. Luftsicherheit jeweils ca. 700 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2019 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok