Presseinformation des BDSW 48 / 2017

Berlin - Dr. Franz Feuerstein, ehemaliges Präsidiumsmitglied und Ehrenmitglied der Landesgruppe Sachsen im BDSW, wurde im November mit dem Outstanding Security Performance Award für sein Lebenswerk geehrt.

Dr. Feuerstein engagierte sich in seiner Amtszeit vor allem für die Verbesserung der Qualität der Sicherheitsdienstleistung und die Ausbildung im Sicherheitsgewerbe. Unter seiner Leitung wurde die DIN 77200 „Anforderungen an Sicherungsdienstleistungen“ erarbeitet und am 12. Juni 2002 der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf Grundlage der deutschen Norm wurden im Jahr 2004 die Weichen für die Erarbeitung einer europäischen CEN-Norm „Security Services“ gestellt. „Ich freue mich, dass das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement von Franz Feuerstein für die Qualitätssteigerung in der Sicherheitswirtschaft von einer hochkarätig besetzten Jury gewürdigt wurde. Im Namen des gesamten BDSW gratuliere ich ihm zur Verleihung des Preises für sein Lebenswerk“, so BDSW Präsident Gregor Lehnert. Der OSPA ist ein Preis für außergewöhnliche Sicherheitsdienst-leistungen, der in 7 Ländern nach einheitlichen Vorgaben und in Deutschland zum dritten Mal vergeben wurde. Vorgänger von Dr. Feuerstein waren der ehemalige Präsident des BKA, Jörg Ziercke, und der Journalist und Herausgeber Peter Hohl.

Feuerstein engagierte sich insbesondere für eine moderne bundeseinheitliche Fortbildungsprüfung für Seiteneinsteiger in die Sicherheitswirtschaft. Er vertrat den BDSW im Arbeitskreis, der unter Federführung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) die Rechtsvorschrift für die Weiterbildungsprüfung „Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft“ erarbeitet hat. Er war auch Vorsitzender des Prüfungsausschusses Geprüfter Meister für Schutz und Sicherheit an der IHK Dresden und engagierte sich für die Einführung des 2-jährigen Ausbildungsberufs „Servicekraft für Schutz und Sicherheit“.

Neben seinen bildungs- und tarifpolitischen Aktivitäten in der Landesgruppe Sachsen setzte sich Dr. Feuerstein besonders intensiv und überaus erfolgreich für die Zusammenarbeit mit der Polizei im Freistaat Sachsen ein. Die im Jahr 2002 verabschiedete Kooperationsvereinbarung gilt bundesweit als Musterbeispiel einer „Police-Private-Partnership“.

Dr. Feuerstein wurde am 9. Mai 1995 in Saarbrücken erstmals in das Präsidium des BDSW gewählt. Er war von 1993 bis 2007 Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen. Im Hauptberuf war Dr. Feuerstein Geschäftsführender Gesellschafter des Dresdner Wach- und Sicherungs-Instituts, eines der renommiertesten und größten Sicherheitsunternehmen in den neuen Bundesländern.

 
Dr. Franz Feuerstein mit BDSW Präsident Gregor Lehnert 
© Foto Mike Minehan / ASW Bundesverband


Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2016 wurde nach ersten Schätzungen ein Umsatz von ca. 8,62 Mrd. Euro erzielt. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Personen- und Gepäckkontrollen an Flughäfen, Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Auf den bundesdeutschen Verkehrsflughäfen arbeiten mehr als 20.000 Sicherheitskräfte auf Grundlage der verschiedenen Aufgaben nach dem Luftsicherheitsgesetz. Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2017 . Alle Rechte vorbehalten.