Pressemitteilung des BDSW 35 / 2019

Berlin/München - Am 8. Juli 2019 veranstalten der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) ihren 8. gemeinsamen Sicherheitstag am Münchner Flughafen.

Im Trainingscenter der Audi AG geben Vertreter aus Politik und Wirtschaft Einblicke in aktuelle Sicherheitsthemen. Das „kulinarische Networking“ zwischen den Vorträgen bietet den Gästen ausreichend Zeit für Gespräche.

„BVSW und BDSW setzen mit dem gemeinsamen Sicherheitstag ein Zeichen dafür, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit zwischen den Verbänden und verschiedenen Interessensgruppen in Sicherheitsfragen ist“, sagt Caroline Eder, Geschäftsführerin des BVSW.

Gregor Lehnert, Präsident des BDSW, spricht zum Auftakt der Veranstaltung über die Novellierung der Rechtsgrundlagen für das Sicherheitsgewerbe / Sicherheitsdienstleistungsgesetz. Im Anschluss erläutert Thomas Delbrouk, CISO bei Giesecke & Devrient, weshalb modernes Security-Management als Business-Faktor gilt.

Da die Informationstechnologie auch in der Sicherheit immer mehr an Bedeutung gewinnt, haben BVSW und BDSW Judith Gerlach, Bayerische Staatsministerin für Digitales, zu einem Vortrag eingeladen. Wie es um die Ordnung des Sicherheitsmarktes und den Wert von Forschung und Entwicklung für Sicherheitsmitarbeiter bestellt ist, erklärt Dr. Tim Stuchtey, geschäftsführender Direktor am Brandenburgischen Institut für Gesellschaft und Sicherheit.

Die Unsicherheiten, die sich aus den großen technologischen und weltwirtschaftlichen Umbrüchen ergeben, beleuchtet Prof. Dr. Henning Vöpel, Professor für Volkswirtschaftslehre und Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI). Die Veranstaltung schließt mit einem Beitrag von Björn Schemberger, Leiter der IT-Forensik im Stuttgarter Landeskriminalamt.

Im Anschluss sind die Gäste zum kulinarischen Ausklang des Bayerischen Sicherheitstages eingeladen und haben so die Gelegenheit, sich bei bayerischen Spezialitäten über die Vorträge und weitere aktuelle Sicherheitsthemen auszutauschen.

Interessenten können sich zum 8. Bayerischen Sicherheitstag anmelden unter: www.bvsw.de

Über den BVSW - Bayerischer Verband für Sicherheit in der Wirtschaft
Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) e. V. unterstützt die bayerische Wirtschaft in allen Sicherheitsfragen mit dem Ziel, Schaden abzuwenden. Der Verband möchte einen Informationskanal zwischen Politik und Wirtschaft herstellen und kooperiert dafür eng mit den bayerischen Sicherheitsbehörden, insbesondere dem Innenministerium, dem Landeskriminalamt und der Polizei. Durch regelmäßige Informationsveranstaltungen sowie ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm sorgt der BVSW für einen Informationsvorsprung seiner Mitglieder in Sachen Sicherheit.

Von namhaften Unternehmen der bayerischen Wirtschaft im Jahre 1976 gegründet, umfasst der BVSW aktuell 160 Mitglieder aus der gewerblichen Wirtschaft, der Industrie, Versicherungen, der Sicherheitstechnik, der IT-Branche sowie aus privaten Dienstleistungsunternehmen. Der BVSW ist Mitglied im ASW Bundesverband. Vorstandsvorsitzender des BVSW ist Alexander Borgschulze.

Über den BDSW - Bundesverband der Sicherheitswirtschaft
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 260.000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2018 wurde nach vorläufigen Angaben ein Umsatz von ca. 8,64 Mrd. Euro erzielt. Davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert bzw. Luftsicherheit jeweils ca. 700 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 700 Mio. Euro. Die BDSW Landesgruppe Bayern zählt derzeit 111 Mitgliedsunternehmen.
Vorsitzender der Landesgruppe ist Gerhard Ameis, Vorsitzender der Geschäftsführung der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft GmbH in Nürnberg.



Pressekontakt:
Silke Wollmann
Pressesprecherin
BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT
Friedrichstraße 149
10117 Berlin
Tel. +49 30 28880726
Mobil +49 162 7543914
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.bdsw.de 


Caroline Eder
Leiterin Geschäftsstelle
BVSW - Bayerischer Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e. V.
Albrechtstraße 14
80636 München
Tel.: +49 - (0)89 - 35 74 83-40
Fax: +49 - (0)89 - 35 74 83-35
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bvsw.de



Brancheninformationen (www.bdsw.de)
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2018 wurde ein Umsatz von ca. 8,76 Mrd. Euro erzielt - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 613 Mio. Euro und Luftsicherheit 962 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2019 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.