Pressemitteilung des BDSW 26 / 2019

Berlin/Stuttgart –Der Tarifausschuss des Landes Baden-Württemberg hat sich für die Allgemeinverbindlicherklärung des Tarifvertrages für Sicherheitsdienstleistungen in Baden-Württemberg ausgesprochen und empfiehlt diese. Der am 8. November 2018 abgeschlossene und ab 01.01.2019 gültige Tarifvertrag kann somit vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg für allgemeinverbindlich erklärt werden. Formal ist nun noch die Zustimmung des Arbeitsministers erforderlich.

Die Allgemeinverbindlicherklärung hat positive Auswirkungen für alle ca. 23 500 Beschäftigten der Sicherheitsunternehmen in Baden-Württemberg. Eine AVE führt dazu, dass sich auch nicht verbandsgebundene Unternehmen an die mit der Gewerkschaft vereinbarten Mindestlöhne halten müssen.

 


Brancheninformationen (www.bdsw.de
Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 267 000 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Im Jahr 2018 wurde ein Umsatz von ca. 8,76 Mrd. Euro erzielt - davon entfallen auf die Segmente Geld und Wert ca. 613 Mio. Euro und Luftsicherheit 962 Mio. Euro, insgesamt also 1,5 Mrd. Euro. Die im BDSW organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören u. a. Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur sowie von militärischen Liegenschaften, Pforten- und Empfangsdienste, qualifizierte Objekt- und Werkschutzdienste. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“). Der Umsatz beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2019 . Alle Rechte vorbehalten.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok