Anlage: MUSTER - Einvernehmliche Ruhendstellung des geringfügigen Arbeitsverhältnisses / unbezahlte Freistellungsvereinbarung

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Corona-Krise kommt es leider immer mehr zu Schließungen von Objekten durch die Kunden und damit wird vielfach auch die Sicherheitsdienstleistung nicht mehr abgefordert.

Vielfach sind die Kunden auch nicht bereit, Ihrer Zahlungsverpflichtung weiter nachzukommen. Während bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Kurzarbeitergeld (KUG) eine Hilfe zur Überbrückung darstellt, kann das KUG für Minijobber leider nicht beansprucht werden. Hier bleiben nur Optionen wie Umsetzung (soweit in anderen Objekten Bedarf besteht), Vereinbarungen über den Einsatz bezahlten Urlaubsanspruchs 2020, Abbau von Überstunden oder als letzte Mittel die einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses und die betriebsbedingte Kündigung.

Um Kündigungen der Minijobber doch noch zu vermeiden, kann eine vorübergehende Vereinbarung über eine Ruhendstellung des Arbeitsverhältnisses (unbezahlte Freistellung) in Erwägung gezogen werden. Für diese Option stellen wir Ihnen in der Anlage eine Mustervereinbarung zur Verfügung. Wie jede arbeitsvertragliche Vereinbarung sollte sie in zweifacher Ausführung von beiden Vertragsparteien unterzeichnet werden.

Wir können keine Garantie übernehmen, dass diese Vereinbarung vor den Arbeitsgerichten Bestand hat, es ist aber auf jeden Fall gegenüber Kündigungen das mildere Mittel und aufgrund der Befristung der Ruhendstellung auch eine bessere Perspektive für die Beschäftigten gegenüber der Kündigung.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Geschäftsleitung

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.