Willkommen auf den Seiten des BDSW

BDSW Pressemitteilung 30 / 2016

Berlin/Dresden – Die Arbeitgebervertreter des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und Vertreter der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst- und Dienstleistungen (GÖD) haben ein Tarifergebnis für den Freistaat Sachsen erzielt.

DGUV I 19.07.2016

Das Risiko, einen Arbeitsunfall zu erleiden, ist im vergangenen Jahr noch einmal gesunken – und das, obwohl die Beschäftigung weiter zugenommen hat.

Weiterlesen

DIE WELT I 20.07.2016

Die privaten Wach- und Sicherheitsdienste in Thüringen haben ihr Personal deutlich aufgestockt. Anfang dieses Jahres beschäftigten sie rund 5700 Mitarbeiter. Das waren fast ein Fünftel mehr als im Jahr zuvor, wie aus Zahlen der Landesarbeitsagentur hervorgeht. Die Entwicklung in Thüringen liegt damit im Bundestrend.

Weiterlesen

Mitteldeutsche Zeitung I 20.07.2016

Die Nachfrage nach privaten Sicherheitsdiensten ist in Sachsen-Anhalt stark gestiegen - allerdings weniger deutlich als im Bundesschnitt. Die Zahl der Beschäftigten bei Wachdiensten stieg im Land im Vergleich zu 2014 um 7 Prozent auf knapp 6.100, wie die zuständige Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Halle mitteilte.

Weiterlesen

Securitas geht mit temporären Sicherheitslösungen neue Wege und schreitet innovativ voran: Mit der MobileCam evo offeriert Securitas ein neues, präventives Videosicherungssystem. Eine Flotte mit 20 Geräten steht bundesweit zur Verfügung. Evo – abgeleitet von Evolution – beschreibt dabei den Entstehungsprozess: Schon auf dem Markt vorhandene Geräte dieser Art wurden evaluiert und eigene Systeme weiter entwickelt.

Weiterlesen

Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) © 2020 . Alle Rechte vorbehalten.
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.