Willkommen beim BDSW

Sie finden auf unseren Seiten Informationen über den Sicherheitsmarkt sowie den

BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT




25.07.2014

Security Essen: Auf neue Anforderungen reagieren
















Podium der Vorpressekonferenz zur Security Essen (von links):
Stephan Schmidt, Dr. Harald Olschok, Oliver P. Kurth, Peter Krapp, Jürgen Junghanns.


Im Juni lud die Messe Essen GmbH zu ihrer Vorpressekonferenz der Fachmesse Security Essen ein. In der Veltins-Arena auf Schalke wurden bereits erste Trends und Marktdaten zur Sicherheitsbranche vorgestellt.


Den Artikel erschienen in Sicherheit.info können Sie hier lesen.




2. Juli 2014

Security Essen: Innovationen für zivile Sicherheit und Brandschutz


Zu ihrem 40-jährigen Jubiläum präsentiert sich die Security Essen in Bestform: Mehr als 1.000 Aussteller aus rund 40 Nationen machen die Messe Essen vom 23. bis 26. September 2014 erneut zum globalen Markt für zivile Sicherheit und Brandschutz. 
 


















Gesprächspartner auf der Fach-Pressekonferenz Security Essen 2014 in der Veltins Arena Gelsenkirchen (v.L.n.R.): Stephan Schmidt (Geschäftsführer FVSB), Dr. Harald Olschok (Hauptgeschäftsführer BDSW und BDGW), Oliver P. Kuhrt (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen GmbH), Peter Krapp (Geschäftsführer des Fachverbandes Sicherheit im ZVEI), Jürgen Junghanns (Vorstandsmitglied BHE).

Am Mikrofon: Thomas Spiegel, Direktor Medien, Kommunikation und PR des Gastgebers Schalke 04
// Copyright: Helga Rouyer-Lüdecke


Wachstumsbereich Sicherheitsdienstleistung

2014 werden die Sicherheitsdienstleister noch stärker in Essen vertreten sein: Die Sonderschau „Schutz, Sicherheit & Service“ zieht deshalb in die größere Halle 6 in unmittelbare Nähe zu den Sicherheitsfahrzeugen um. Hier werden unter anderem acht Mitgliedsunternehmen der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e. V. (BDGW) an einem Gemeinschafsstand aktuelle Trends beleuchten. Zum ersten Mal werden auch sieben Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft gemeinsam auftreten. Beide Verbände werden außerdem an einem dritten Gemeinschaftsstand ihre Arbeit näher vorstellen.

Rund 100 Vorträge zu topaktuellen Themen

Mit einem hochkarätigen Fachprogramm fördert die Security Essen auch 2014 wieder den fachlichen Austausch zwischen Herstellern, Entwicklern und Anwendern. In rund 100 Vorträgen und Expertenrunden geben Branchenfachleute ihr Wissen aus erster Hand weiter. Das Security Forum I (Halle 5) beleuchtet aktuelle Branchentrends – unter anderem aus den Bereichen Alarmanlagen, mechanische Sicherungstechniken, Sicherheits-Management und Terrorabwehr. Das Security Forum II (Halle 7) widmet sich unter anderem Themenbereichen wie Security Research, Brandschutz und Public Security. Beiden Foren werden von der SecuMedia Verlags GmbH organisiert.

www.security-essen.de





26. Mai 2014

47. Jahresmitgliederversammlung am 22. Mai 2014 in Magdeburg






















BDSW- Präsident Gregor Lehnert und Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok

Der Präsident des BDSW, Gregor Lehnert, und der Hauptgeschäftsführer, Dr. Harald Olschok, informierten auf einer Pressekonferenz vor der Jahresmitgliederversammlung über die wichtigsten Herausforderungen des Verbandes und seiner Mitgliedsunternehmen. Der Staat sei gefordert, durch die Schaffung neuer rechtlicher Grundlagen die Zusammenarbeit zwischen Polizei und privaten Sicherheitsdiensten auf eine neue Grundlage zu stellen. Dazu reiche das Gewerberecht nicht aus. Um die Arbeitsbedingungen der über 185.000 Beschäftigten im Sicherheitsgewerbe weiter zu entwickeln, sei eine deutliche Ausweitung der Allgemeinverbindlichkeit der vom BDSW abgeschlossenen Tarifverträge unabdingbar. Der Verband sei gefordert, durch den Abschluss eines bundesweiten Tarifvertrags die Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit zu regeln. Nach den ersten vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes haben die privaten Sicherheitsdienste im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von rund 3 Prozent verzeichnet und hätten damit erstmal die 5-Milliarden-Grenze „geknackt“.




14.04.2014

Mehr Wirtschaftsschutz für den deutschen Mittelstand























Teilnehmer der ersten diesjährigen BDSW AK-Wirtschaftsschutzsitzung.
(dritter von links) Holger Köster, Vorsitzender des AK-Wirtschaftsschutz.


Der BDSW-Arbeitskreis Wirtschaftsschutz hat  auf seiner diesjährigen ersten Sitzung am
26. März 2014 in Berlin ein vom Vorstand des Arbeitskreises erarbeitetes Konzept für die weitere Arbeit des Gremiums einstimmig verabschiedet. Hauptziel des Arbeitskreises Wirtschaftsschutz ist die bedarfsorientierte sowie individuelle Unterstützung beim Ausbau der Beratungskompetenz sowie der Präventionspotenziale der BDSW Mitglieder für mehr Unternehmenssicherheit, um durch die weit über zehntausend bestehenden Kundenkontakte der BDSW Mitgliedsunternehmen speziell den deutschen Mittelstand beim Wirtschaftsschutz zu sensibilisieren und bei Bedarf signifikant zu unterstützen.

Hierbei setzt der BDSW mit seinen Mitgliedsunternehmen als Bestandteil der nationalen Sicherheitsarchitektur auf die Unterstützung und Kooperation mit den Sicherheitsbehörden, um eine Brücke sowie ein enges Netzwerk mit staatlichen Sicherheitsbehörden und anderen Institutionen aufzubauen. Ein unterstützendes und hochkarätiges Netzwerk ist auf diesem Sektor kein Soll, sondern ein Muss.

Einige BDSW Mitgliedunternehmen haben die notwendige Beratungskompetenz bereits. Einige hiervon sind z.B. auch in den regionalen Verbänden für Sicherheit in der Wirtschaft sowie den entsprechenden Gremien der IHK Kammerorganisation engagiert, die die Unternehmenssicherheit ebenfalls ganzheitlich sehen. Aus der gedeihlichen Zusammenarbeit ergibt sich ein Nährwert des Wissens von Praktikern für Praktiker für eine zeitgemäße Absicherung der deutschen Wirtschaft gegen illegale Angriffe.  

Das BDSW - Konzept wurde im Rahmen der Arbeitskreissitzung dem Vertreter des Bundesministeriums des Innern, Herrn Dr. Boris Mende, stellv. Referatsleiter ÖS III 3, als fachlich federführendes Referat  bei der Erarbeitung  einer nationalen Wirtschaftsschutzstrategie auf Basis des Koalitionsvertrages, vorgestellt. Herr Dr. Mende begrüßte die seit 2 Jahren erkennbaren Aktivitäten des BDSW zum Wirtschaftsschutz und sieht den Verband als kompetenten Partner auf dem Weg zu einer nationalen Wirtschaftsschutzstrategie in Deutschland.

Der Vorsitzende des BDSW-Arbeitskreises Wirtschaftsschutz, Herr Holger Köster unterstrich, dass der BDSW seinen speziellen Beitrag  als Vertreter der dienstleistungsorientierten deutschen Sicherheitswirtschaft zum Wirtschaftsschutz innerhalb der nationalen Sicherheitsarchitektur sowie bei der Erarbeitung der nationalen Wirtschaftsschutzstrategie einbringen werde, um zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland beizutragen. 
 




01.04.2014

Forsa-Umfrage: Sicherheitsgefühl der Fahrgäste im öffentlichen Verkehr








Berlin, 1. April 2014. Das Sicherheitsempfinden der Reisenden im öffentlichen Verkehr hat sich im Jahr 2014 zum zweiten Mal in Folge leicht verbessert. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 92 Prozent der befragten Nutzer an, sich während der Fahrt in Zügen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln sicher zu fühlen. Nur sieben Prozent fühlen sich weniger oder überhaupt nicht sicher. Im Jahr 2013 hatten noch neun Prozent der Fahrgäste
(2012: 11 Prozent) die Fahrten im öffentlichen Verkehr als unsicher eingestuft. „Mit dieser Umfrage zum Sicherheitsgefühl im öffentlichen Verkehr liegen uns Ergebnisse auf einer breiten Datenbasis vor, die auch einen Vergleich nach Bundesländern ermöglichen“, sagte Peter Matuschek von Forsa bei der Vorstellung der Studie am Dienstag in Berlin. „3.231 Bundesbürger, das heißt gut 200 pro Bundesland, sind von uns befragt worden. Inzwischen sind auch Zeitvergleiche möglich und da zeigt sich: die Kurve geht nach oben.“ Forsa fragte dabei ausdrücklich nicht nach dem Verletzungsrisiko durch Unfälle, sondern nach der Angst, Opfer von Übergriffen oder Belästigungen durch Mitreisende zu werden. Auftraggeber der jährlichen Umfrage sind das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene, der Fahrgastverband PRO BAHN und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).


Die komplette Pressemitteilung können Sie hier lesen.







Unsere Sponsoren

   


Managementhandbuch
Sicherheitswirtschaft und
Unternehmenssicherheit

Herausgeber:
Professor Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober, Direktor des Forschungsinstituts für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (FORSI) an der DUW, Deutsche Universität für Weiterbildung, Berlin, Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Sicherheitswirtschaft e.V. (BDSW), Dr. Stephan Gundel, Leiter Abteilung Sicherheit, Gefahrenabwehr, Gruner AG, Basel, und Manfred Buhl, Vorstandsvorsitzender SECURITAS Holding, Deutschland
2012, 1274 Seiten,




Das Handbuch nimmt umfassend Stellung zu allen Bereichen des Sicherheitsmanagements. Das systematische Kommentarwerk behandelt eingehend sowohl die verschiedenen rechtlichen Fragen als auch die technischen Aspekte der Sicherheitswirtschaft und des Unternehmensschutzes. 70 Experten aus Wissenschaft und Sicherheitsmanagement aus Deutschland und der Schweiz bringen ihr Wissen und ihre beruflichen Erfahrungen in das Buch ein. Das Werk wendet sich erstmals an das Sicherheitsgewerbe und die Verantwortlichen für Unternehmenssicherheit sowie an die öffentliche Hand.

  









































Projekt SicherheitsWiki

Auswirkungen des Arbeitnehmer- Entsendegesetzes auf die Gebäudereinigung der Kommunen

 

 
Masterstudiengang im Sicherheitsmanagement
DUW bietet an: Masterstudiengang im Sicherheitsmanagement
 
Der BDSW ist von der IHK ein anerkannter Ausbildungsbetrieb
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 4 von 7